Aufstellung: Laas – Bode – Oehlert – Stephan Kornek – Burgdorf –  Deichmann (82. Hieret) –Buchmann– Decker - Samsa – Ehrck (75.Kentrat) – Sebastian Kornek

Tore: 0:1, 0:2, 1:4 Serkan (52., 67., 89.), 0:3 Basse (76.), 1:3 Deichmann (81.)

 

Hallo liebe Arminen. Es war mal wieder Derbyzeit und das erste Heimspiel im Jahr 2015 ging gegen den Nachbarn vom SV Fümmelse. Auch im zweiten Spiel des neuen Jahres gab es ein Debüt zu feiern und das Projekt Jugend forscht wird bei der Arminia damit fortgeführt. Sein erstes Spiel im Herrenbereich bestritt Fabian Ehrk, ebenfalls mit 18 Jahren.

Das Spiel wurde von den Arminen so gestartet wie das erfolgreiche Spiel in der Vorwoche bei Viktoria Thiede. Eine hohe taktische Disziplin im defensiv Verhalten führte dazu, dass der Gast aus Fümmelse nur ganz selten das Tor von Tim Laas in Gefahr bringen konnte. Der Gast brauchte viel Geduld um überhaupt einmal den Ball vielversprechend in die Nähe des Adersheimer Tores zu bringen. Einzig ein fallengelassener Ball von Keeper Laas, der vor den einschussbereiten Stürmern der Gäste im letzten Moment geklärt werden konnte sorgte für eine klare Torchance in Halbzeit eins.

Allerdings ging diese starke Defensivleistung der Hausherren, dieses mal zu Lasten der Offensivbemühungen, Torjäger Sebastian Kornek und Debütant Ehrk in vorderster Front hingen offensiv oft in der Luft, arbeiteten defensiv aber vorbildlich im Verbund mit.

 

Folgerichtig ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit. Für die Zuschauer gab es sicher schon schönere Spiele, für die Experten allerdings eine sehr gute taktische Leistung der Gastgeber bis hierher.

Die zweite Hälfte begann ähnlich vielversprechend wie die Erste. Doch hier schlich sich in der 52. Minute die erste Nachlässigkeit im Spiel der Arminen ein, die prompt bestraft wurde.  Ein weiter Abstoß konnte im Mittelfeld unbedrängt vom Gegner in die Adersheimer Hälfte geköpft werden, von dort wurde er auf  weiter auf die offene linke Abwehrseite gespielt und der Gästestürmer schloss diese Stafette relativ unbehelligt zum 0:1 ab.

Der Spielverlauf änderte sich nach diesem Rückstand kaum und die Arminen versuchten das geordnete Spiel aufrecht zu erhalten. Nach einer zweifelhaften Elfmeterentscheidung in Minute 67, welcher zum 0:2 führte, wurde diese Marschroute nicht mehr aufrechterhalten. Zweifelhaft deshalb, da genau dieselbe Situation auf der Gegenseite, in Halbzeit eins zu einem Freistoß für den Verteidiger führte.

Weitere neun Minuten später führte ein mustergültig vorgetragener Konter der Gäste zum 0:3 abgeschlossen. Besonders bitter, da dieser aus einem Eckstoß der Arminen hervorging. Zu diesem Zeitpunkt schien die Messe bereits gelesen. Jedoch gelang den Arminen noch der Anschlusstreffer durch Marc Deichmann, der einen für den Torwart nicht zu kontrollierenden Ball, mit letzter Kraft in den Giebel drosch.

Nun versuchte Arminia noch den Anschluss zu erzwingen, mehr als eine gute Kopfballmöglichkeit im Anschluss an einen Freistoß sowie ein guter Torschuss von Sebastian Kornek sprang jedoch nicht raus. Im Gegenteil, der Gast aus Fümmelse demonstrierte kurz vor Schluss noch einmal seine Gefährlichkeit bei Kontern, als Serkan einen Rückpassversuch der Adersheimer defensive aufnahm und mit einem Sprint über das halbe Feld weder Torwart Laas noch dem herbeigeeilten Dennis Bode eine Chance ließ und den Ball ins Tor beförderte.

Dies war der Schlusspunkt einer Partie mit zwei ganz unterschiedlichen Halbzeiten. Auch aus Sicht der Arminen muss man anerkennen, dass die Gäste an diesem Tag besser waren und den Sieg auch durch individuelle Klasse verdient hatten. Ein Punkt gegen eine Mannschaft mit Aufstiegsambitionen war bis zur Halbzeit möglich. Ein Spiel dauert jedoch 90 Minuten. In den nächsten Spielen sind auch wieder Punkte zu vergeben und Arminia Adersheim hat genug Qualität um in den kommenden Wochen wieder ordentlich zu Punkten.

Und für die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel waren die Arminen in dieser Saison wieder ein mehr als unangenehmer Gegner und werden es auch bleiben.

In diesem Sinne,

 

Sportliche Grüße

Dennis Oehlert

 

Aufstellung: Laas – Bode – Oehlert – Stephan Kornek – Kaune –  D. Gustedt –Buchmann (82. Schmolke)– Decker (46. Deichmann) - Samsa – Rückmann – Sebastian Kornek (71..Kentrat)

Tore: 1:0 Wilde (11.), 1:1, 1:2, 1:3 Rückmann (19., 56., 72.), 2:3 Filbrand (88.)

 

Liebe Freunde und Anhänger des FC Arminia Adersheim, die Winterpause samt Vorbereitung liegen hinter uns und das erste Spiel im Jahr 2015 ist gespielt. Am Sonntag ging es zum Auswärtsspiel nach Thiede. Bei miesen Wetter und schwierigen Platzverhältnissen, galt es die miserable Bilanz der letzten 1,5 Jahre gegen Thiede aufzubessern.

Die Arminen gingen aufstellungstechnisch offensiv mit zwei Spitzen ins Spiel wobei es hier zum Generationentreffen kam. Der allseits bekannte und gefürchtete Torjäger der Arminen, Sebastian Kornek, wurde unterstützt vom jüngsten Herrenspieler in der Arminia Familie, Marvin Rückmann. Dieser bestritt, gerade 18 Jahre alt geworden, sein erstes Spiel im Seniorenbereich.

Die Spieler in blau und weiß begannen das Spiel taktisch sehr diszipliniert und ließen die favorisierten Thieder nicht zu Chancen kommen. Auf dem schwierigen Geläuf spielte sich das Hauptgeschehen im Mittelfeld ab. In intensiven Zweikämpfen wussten alle Arminen zu überzeugen und so war für den ambitionierten Gegner zumeist 20 Meter vor dem Tor Schluss. Wenn es zu einem Abschluss kam verfehlte dieser das Tor doch deutlich.

In der elften Minute nahm das Unheil aus Arminia Sicht dann einen unglücklichen Verlauf. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld und einem schnellen umschalten auf Thieder Seite, konnte plötzlich Torjäger Wilde allein auf Schlussmann Tim Laas zulaufen und ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen. Unheil auch, weil Wilde bei Ballabgabe im Abseits stand, was jedoch vom Schiedsrichtergespann nicht geahndet wurde.

Die Arminen ließen sich dadurch jedoch keineswegs schocken und spielten Ihr Spiel diszipliniert weiter. Der Lohn dafür folgte in der 19. Minute, als Marvin Rückmann energisch den Thieder Torwart unter Druck setzte, dieser nicht mehr rechtzeitig klären konnte und Rückmann den Abwehrversuch ins Tor bugsierte.

Bis zum Halbzeitpfiff blieb das Spiel von der Taktik geprägt, Thiede versuchte krampfhaft das Spiel zu machen, dies gelang jedoch zu keinem Zeitpunkt, auch weil die Arminen alles im Keim erstickten.

Die zweite Hälfte begann für Thiede anscheinend etwas zu plötzlich, denn die Arminen kamen mit neuem Schwung aus der Kabine und erspielten sich sehenswerte Chancen. So lief Kapitän Daniel Gustedt allein auf den Torwart zu und verfehlte mit seinem Heber über selbigen das Tor nur knapp, Dennis Bode setzte einen gut platzierten Kopfball infolge einer Ecke nur knapp neben den Giebel. Zu diesem Zeitpunkt wäre die Führung verdient gewesen.

Als Thiede sich anschickte offensiv an dem Spiel wieder teilzunehmen, schlug es prompt im eigenen Gehäuse ein. Ein schön vorgetragener Angriff der Arminen konnte weder vom Keeper noch vom Verteidiger entscheidend geklärt werden. Und so bedankte sich wiederum Marvin Rückmann im Nachsetzen mit seinem 2. Tor im ersten Spiel zur 2:1 Führung.

Viktoria Thiede versuchte nun das Spiel wieder mehr in den Griff zu bekommen, richtig zwingend wurde dies bis zu diesem Zeitpunkt jedoch nicht. Im Gegenteil in Minute 72 machte Marvin Rückmann seinen Hattrick komplett und erzielte nach schöner Vorarbeit von Julien Kentrat das 3:1 aus Sicht der Arminia.

In der Folge wurden die Angriffe der Thieder druckvoller und die defensive der Arminia musste mehrere brenzlige Situationen überstehen. Alles was hoch in den Strafraum kam war dabei sichere Beute der Verteidiger. Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld allerdings, war die Verteidigung einmal unaufmerksam und so kam Thiede in der 81. Minute noch zum Anschluss. Danach drängte Thiede vehement auf den Ausgleich und kam zu hochkarätigen Chancen. So klärte Torwart Laas in Oliver Kahn Manier seine eigene Faustabwehr im Rückwärtsfall kurz vor der Linie mit dem Fuß, Stephan Kornek vereitelte eine scharfe Hereingabe vor dem einschussbereiten Gegenspieler gefährlich nah vor dem eigenen Kasten und Dennis Oehlert konnte reaktionsschnell für seinen geschlagenen Keeper auf der Linie den Ball noch um den Pfosten lenken. Weiterhin wurde eine Elfmeterreife Szene für Thiede nicht geahndet.

Somit brachten die Arminen das Ergebnis nicht unverdient über die Zeit und fuhren somit den ersten Sieg im ersten Spiel 2015 ein. Das Glück was dazu beigetragen hat hatten sich die Mannen von Trainer Schmerse an diesem Tag mehr als verdient.

Sollte die taktische Disziplin und die Zweikampfhärte mit in die nächste Partie einfließen stehen auch hier die Zeichen auf Sieg.

Sportliche Grüße

Dennis Oehlert

 

Der neue FCA-Report 3/2014 steht jetzt im Download Bereich zur Verfügung.