Eine Niederlage musste die II. Herren hinnehmen. Gerade in der 1. Halbzeit spielte man nicht mit der nötigen Aggressivität um einen Tabellenführer zu stürzen. Hornburg konnte folgerichtig in der 23. und in der 40. Minute eine 2:0 Führung herausspielen. Doch es kam noch schlimmer! Nach einem verunglückten Abschlag von Torwart Alex Heitkamp sprang der Ball von Lars Dahlmeyers Hacke direkt in den Lauf eines Gästestürmers der freistehend keine Probleme hatte das 0:3 zu erzielen. Immerhin gelang noch vor der Pause das 1:3. Nach einer Standartsituation drückte Marcel Schmerse den Ball hinter die Linie.

In der zweiten Hälfte merkte man den Arminen an, dass sie weiterhin an sich glaubten. Man hatte jetzt mehr vom Spiel! Doch leider konnte man die vielbeinige Abwehr der Gäste zu selten in Verlegenheit bringen und die wenigen Möglichkeiten die man sich erspielte lies man ungenutzt. Im Gegenteil kurz vor Schluss konnten die Hornburger einen Konter zum 1:4 abschließen.

Am Ende viel die Niederlage gegen den Spitzenreiter eventuell ein Tor zu hoch aus, war aber durchaus verdient!

Jetzt gilt es dieses Spiel so schnell wie möglich abzuhaken und weiter nach vorne zu schauen. Denn die Saison ist noch lang und es geht weiter, immer weiter…

 

von Nils Sastedt

Von Beginn wurde eine ansprechende Leistung gezeigt und wir bestimmten sofort das Spiel. Der absolute Wille von Sören Schweineberg brachte dann die verdiente 1-0 Führung. Bis zur Halbzeit gab es noch ein, zwei gute Möglichkeiten, die aber nicht genutzt wurden. Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurde Torwart Vetterkind das einzige Mal gefordert, allerdings parierte er problemlos. Das Spiel zerrte sich so dahin. Chancen wurden ausgelassen und hinten klärte die gut spielende Abwehrreihe so gut wie alles. Besonders Isa Darouiche war unermüdlich und lies seinem Gegenspieler keine Chance. Kurz vor Schluss spielt Wieland "Willy" Karda eine gute Ecke in die Mitte, die Basti Martin mit einem Fallrückzieher glanzvoll abschloss. Den Ball konnte der Keeper des SG Gustedt/ Innerstetal noch parieren, ehe René Kachel in Mittelstürmermanier abstaubte und das 2-0 schoss. Die Gastgeber machten nun hinten auf und einen super Konter, den René Kachel einleitete schloss Basti Martin ab und krönte die Leistung der Arminen.

 

Trainer Golombek zum Spiel:

"Ich bin sehr zufrieden, der Wille war bei allen heute sichtbar, keiner hat sich raus genommen und so haben wir ein super Spiel abgeliefert und die 3 Punkte mit nach Adersheim genommen."

 

von Garrit Golombek

Servus Arminen,

 

am kommenden Wochenende spielen endlich wieder alle Mannschaften des FCA!

 

Den Anfang macht gewohntermaßen die Ü40! Für die Mannen um Jens Buchmann kommt es heute um 18:30 Uhr in Adersheim gegen die Spielgemeinschaft aus Hordorf, Weddel und Schandelah-Gardessen zum Spitzenspiel. Die Gäste sind momentan mit 3 Punkten Rückstand Tabellenzweiter hinter der Arminia, haben allerdings eine Partie weniger als der Spitzenreiter gespielt!

 

Das nächste Spitzenspiel darf dann am Sonntag um 12:30 Uhr die II. Herren bestreiten! Mit dem SC Hornburg ist der Überflieger der Hinrunde zu Gast! Die Arminen haben sich allerdings nie abschütteln lassen und können sogar mit einem Sieg an dem Sportclub vorbeiziehen und die Tabellenspitze erklimmen. Allerdings waren die Hornburger im Hinspiel mindestens eine Klasse besser! Es wird wohl eine ganz harte Nuss, die es zu knacken gilt!

 

Die I. Herren spielt im Anschluss gegen den MTV Dettum. Auch hier sind beide Vereine Tabellennachbarn, allerdings im Mittelfeld der Nordharzliga Staffel 2. Die Schmerse-Elf muss sich auf hartgeführte Zweikämpfe einstellen da die Gäste aus Dettum, um Spielertrainer Robin Volze, als sehr kampfstark gelten. Also... Gegen mit der Brust Jungs!!!

 

Die III. Herren darf am Sonntag endlich, nach langer und harter Vorbereitung, um Punkte kämpfen! Um 15:00 Uhr treten die Blau-Weißen bei der SG Gustedt/Innerstal an. Bleibt zu hoffen das die Arminen die im Training gewonnenen PS auf die Straße bekommen. Die Dritte mischt, genau wie die II. Herren, im Aufstiegsrennen mit! Und dies hoffentlich noch sehr lange!

 

AUF GEHT ES ARMINIA! KÄMPFEN UND SIEGEN!!!

 

 

Aufstellung: Laas – Bode – Oehlert – Stephan Kornek – Burgdorf –  Deichmann (82. Hieret) –Buchmann– Decker - Samsa – Ehrck (75.Kentrat) – Sebastian Kornek

Tore: 0:1, 0:2, 1:4 Serkan (52., 67., 89.), 0:3 Basse (76.), 1:3 Deichmann (81.)

 

Hallo liebe Arminen. Es war mal wieder Derbyzeit und das erste Heimspiel im Jahr 2015 ging gegen den Nachbarn vom SV Fümmelse. Auch im zweiten Spiel des neuen Jahres gab es ein Debüt zu feiern und das Projekt Jugend forscht wird bei der Arminia damit fortgeführt. Sein erstes Spiel im Herrenbereich bestritt Fabian Ehrk, ebenfalls mit 18 Jahren.

Das Spiel wurde von den Arminen so gestartet wie das erfolgreiche Spiel in der Vorwoche bei Viktoria Thiede. Eine hohe taktische Disziplin im defensiv Verhalten führte dazu, dass der Gast aus Fümmelse nur ganz selten das Tor von Tim Laas in Gefahr bringen konnte. Der Gast brauchte viel Geduld um überhaupt einmal den Ball vielversprechend in die Nähe des Adersheimer Tores zu bringen. Einzig ein fallengelassener Ball von Keeper Laas, der vor den einschussbereiten Stürmern der Gäste im letzten Moment geklärt werden konnte sorgte für eine klare Torchance in Halbzeit eins.

Allerdings ging diese starke Defensivleistung der Hausherren, dieses mal zu Lasten der Offensivbemühungen, Torjäger Sebastian Kornek und Debütant Ehrk in vorderster Front hingen offensiv oft in der Luft, arbeiteten defensiv aber vorbildlich im Verbund mit.

 

Folgerichtig ging es mit einem 0:0 in die Halbzeit. Für die Zuschauer gab es sicher schon schönere Spiele, für die Experten allerdings eine sehr gute taktische Leistung der Gastgeber bis hierher.

Die zweite Hälfte begann ähnlich vielversprechend wie die Erste. Doch hier schlich sich in der 52. Minute die erste Nachlässigkeit im Spiel der Arminen ein, die prompt bestraft wurde.  Ein weiter Abstoß konnte im Mittelfeld unbedrängt vom Gegner in die Adersheimer Hälfte geköpft werden, von dort wurde er auf  weiter auf die offene linke Abwehrseite gespielt und der Gästestürmer schloss diese Stafette relativ unbehelligt zum 0:1 ab.

Der Spielverlauf änderte sich nach diesem Rückstand kaum und die Arminen versuchten das geordnete Spiel aufrecht zu erhalten. Nach einer zweifelhaften Elfmeterentscheidung in Minute 67, welcher zum 0:2 führte, wurde diese Marschroute nicht mehr aufrechterhalten. Zweifelhaft deshalb, da genau dieselbe Situation auf der Gegenseite, in Halbzeit eins zu einem Freistoß für den Verteidiger führte.

Weitere neun Minuten später führte ein mustergültig vorgetragener Konter der Gäste zum 0:3 abgeschlossen. Besonders bitter, da dieser aus einem Eckstoß der Arminen hervorging. Zu diesem Zeitpunkt schien die Messe bereits gelesen. Jedoch gelang den Arminen noch der Anschlusstreffer durch Marc Deichmann, der einen für den Torwart nicht zu kontrollierenden Ball, mit letzter Kraft in den Giebel drosch.

Nun versuchte Arminia noch den Anschluss zu erzwingen, mehr als eine gute Kopfballmöglichkeit im Anschluss an einen Freistoß sowie ein guter Torschuss von Sebastian Kornek sprang jedoch nicht raus. Im Gegenteil, der Gast aus Fümmelse demonstrierte kurz vor Schluss noch einmal seine Gefährlichkeit bei Kontern, als Serkan einen Rückpassversuch der Adersheimer defensive aufnahm und mit einem Sprint über das halbe Feld weder Torwart Laas noch dem herbeigeeilten Dennis Bode eine Chance ließ und den Ball ins Tor beförderte.

Dies war der Schlusspunkt einer Partie mit zwei ganz unterschiedlichen Halbzeiten. Auch aus Sicht der Arminen muss man anerkennen, dass die Gäste an diesem Tag besser waren und den Sieg auch durch individuelle Klasse verdient hatten. Ein Punkt gegen eine Mannschaft mit Aufstiegsambitionen war bis zur Halbzeit möglich. Ein Spiel dauert jedoch 90 Minuten. In den nächsten Spielen sind auch wieder Punkte zu vergeben und Arminia Adersheim hat genug Qualität um in den kommenden Wochen wieder ordentlich zu Punkten.

Und für die Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel waren die Arminen in dieser Saison wieder ein mehr als unangenehmer Gegner und werden es auch bleiben.

In diesem Sinne,

 

Sportliche Grüße

Dennis Oehlert